Komodo – Angel Island Resort

Das Angel Island Resort wurde 2009 eröffnete und befindet sich auf der kleinen, privaten Insel Bidadari und ist westlich der Küste von Flores vorgelagert, welches das Tor zum berühmten Komodo Nationalpark bildet. Weit ab von Großstadtlärm oder Massentourismus, ist das abgeschiedene Resort ein kleines Inselparadies für Ruhesuchende und Taucher. Die Anreise erfolgt über den Flughafen von Labuanbajo, welcher im Westen der Insel Flores liegt und von Bali aus angeflogen wird (ca. 1,5 Flugstunden). Mit dem Boot benötigt man dann vom Hafen aus etwa 30 Minuten, um zum Resort zu gelangen.

Paket Angebot

  • Linienflug ab Frankfurt inkl. TAX
  • 10kg Tauchgepäck /Rail&Fly
  • Transfer
  • 6 Tauchtage / 20 Bootstauchgänge
  • Flasche, Blei, Ortskundige Tauchguides
  • Mittagessen und Getränke an den Tauchtagen
  • 2Ü in Bali im gutem Mittelklasse Hotel
  • 11Ü Delux Zimmer Angel Island Resort
  • Kingsize Bett, TV, DVD, Klimaanlage
  • Safe und Minibarimaanlage
  • inkl. Service Steuern
  • unbegrenztes Hausriff Tauchen

Preis auf Anfrage

*

Ausstattung:
Die Natur zu schützen und auf keinen Fall zu zerstören waren die obersten Prämissen beim Bau der 10 privaten Cottages des Eco-Resorts. So wurde kein Baum gefällt, stattdessen zusätzlich aufgeforstet und die Gebäude in einheimischer Bauweise schmiegen sich wunderbar in die Natur der 15,4 Hektar großen Insel ein. Eine eigene Entsalzungsanlage sorgt für frisches Wasser, so dass die wenigen Resourcen erhalten bleiben und durch die Verwendung von Produkten lokaler Handwerker wurde die Gemeinde integriert.
Zum Resort gehören eine Rezeption, 24-Stunden Stromversorgung, ein eigenes Restaurant und eine Tauchbasis. Dienstleitungen, wie Zimmer-, Wäsche-, Shuttleservice (Boot) und Concierge sind hier selbstverständlich. Medizinische Versorgung steht auf Abruf zur Verfügung.

Zimmer:
Die Cottages des Angel Island Resorts sind alle mit natürlichen Materialien gebaut worden und die modern-elegante Inneneinrichtung verströmt einen ganz eigenen Charme. Dunkle Brauntöne in Kombination mit cremefarbenen und weißen Stoffen erzeugen klare Linien, während die großen Fenster viel Sonnenlicht in die Räume lassen. Alle Cottages haben Klimaanlage, ein halboffenes Bad mit Warmwasser, Dusche und WC, Minibar, kleine Sitzecke, Terrasse, Safe, Schreibtisch und Kaffee-/Teezubereiter. Unterschieden werden die Cottages durch ihre Ausstattung mit entweder einem Doppel- oder zwei Einzelbetten.

Verpflegung:
Das Gartenrestaurant bietet sowohl im Innen- als auch im Außenbereich Plätze, so kann man neben internationalen und einheimischen Speisen auch die angenehme Meeresbrise und das leise Rauschen der Wellen genießen. Vegetarische Gerichte und frisch gepresste Säfte sowie eine kleine Auswahl an Weinen und Spirituosen runden das Angebot ab. Auch ein paar wenige Fischgerichte stehen zur Auswahl, allerdings beschränken sich diese ausschließlich auf Fische, die aus nachhaltigem Fischfang kommen. Wer es lieber privat mag, kann auch gern im eigenen Cottage speisen und den Zimmerservice nutzen.

Freizeit & Unterhaltung:
Weiße Strände, farbenfrohe Riffs, die beim Tauchen oder Schnorcheln erkundet werden können sowie unberührte Natur bestimmen das Bild von Pulau Bidadari (dt. “Engelsinsel”), wie die Einheimischen die Insel nennen. So kommen insbesondere Naturliebhaber und Taucher auf ihre Kosten. Die Tauchbasis bietet täglich diverse Ausflüge in die farbenprächtige Unterwasserwelt der näheren Umgebung an, während Schnorchler auch im Hausriff direkt vor der „Haustür” auf Entdeckungstour gehen können. Nichttaucher können den ganzen Tag an einem der 3 Strände der Insel verbringen und die indonesische Sonne genießen. Für Abwechslung sorgt auch die vielfältige Fauna und Flora der kleinen Insel, die auf eigene Faust erkundet werden kann oder während eines Ausflugs, zum Beispiel in den Komodo Nationalpark.

Bilder Angel Island Resort
Angel Island Resort
Sunset!
Angel Island Resort
Sun chair
Angel Island Resort
Zimmer

Tauchen / Schnorcheln:
Eigenes Hausriff zum Tauchen und Schnorcheln, sowie zahlreiche weitere Dive Sites im Komodo Nationalpark, die mit dem Schiff angefahren werden.
Tauchen um Komodo ist ein absoluter Geheimtipp, welcher nur bei Insidern bekannt ist.
Hier gibt es keinen Massen- oder Tauchtourismus, hier erlebt ihr noch Natur pur, völlig unberührte Tauchgebiete, geniale Riffe und eine phantastische Tierwelt mit absoluten Highlights, wie dem Walhai, sehr interessanten Wirbellosen und atemberaubende Fisch-Formationen.

Gili Lawa Laut:
Gili Lawa Laut liegt etwa 45min von Labuhan Bajo entfernt, hier findet ihr verschiedene Dive Sites.

Crystal Rock:

Aus der Tiefe kommende Felsen, die knapp aus der Wasseroberfläche ragen.
Schon beim Eintauchen trefft ihr auf grosse Schulen diverser Fischarten, vorallem riesige Trevallies findet ihr hier jede Menge.
In den farbenprächtigen riesigen Acroporas tummeln sich Tausende von Anthias und viele Oktopusse.

Full Moon:

Weiter nördlich findet ihr einen Seedamm unter Wasser.
Hier sind sehr viel Hartkorallen, über denen viele grossen Gruppen Fledermausfische schweben.
Schildkröten, Weiss- und Schwarzspitzenriffhaie, sowie Mantas trefft ihr hier oft an.

Lighthouse Reef:

Ein grosser Unterwasserfelsen ist hier der Einstiegspunkt, an dem es in die Tiefe geht.
Ihr taucht an dem Felsen entlang, vorbei an grosse Napoleons, vielen grossen Drückern und Schwärmen von Doktoren.
Auch hier ziehen Mantas ihreKreise.

The Cauldron:

Der große Kessel, ein faszinierender Anblick.
Wenn die Strömung durch die riesige Grube zieht, sieht es aus wie ein überdimensionaler brödelnder Kessel.
Hier taucht ihr in der Mitte des großen Kessels auf etwa 24m ab, wo sich Sandboden befindet.
Der gesamte Kessel ist von prächtigen bunten Hart- und Weichkorallen bewachsen.
Haie und grosse Trevallies halten sich hier immer auf.

The Cooler:

Ein wahrhaft kühles Plätzchen, ebenfalls herrlich mit Weich- und Hartkorallen bewachsen, an dem sich viele Sepias aufhalten.

Gili Banta:

Gili Banta ist 85min mit dem Speedboat von Labuan Bajo entfernt.
Diese westlich von Komodo liegende Insel mit seinem GPS Point bietet einen atemberaubenden Tauchplatz.
Hier findet ihr auf etwa 5m eine Unterwasserbank, die immer von etwas Strömung umgeben ist.
Zwischen den korallenbewachsenen Felsen könnt ihr etwas versteckt Haie beobachten, bis ihr auf etwa 18m abgetaucht seit, wo sich Schulen von Fusilier, Tunfische, Barrakudas und Snapper aufhalten.
Baby Haie verstecken sich unter den Hartkorallen.
Selbst Hammerhaie, Grauhaie und Schwarzspitzen wurden hier oft angetroffen.

Nordwestseite von Komodo:

Etwa 60min enfernt liegt long Nose, wo ihr an den Klippen mit dem Tauchgang beginnt.
Napoleons sind hier beheimatet, ebenso verscheidene Hai Arten.
Die gesamte Unterwasserlandschaft ist von farbenfrohen Korallen bewachsen.

Batu Tiga etwa 50min mit dem Boot:

3 sehr grosse Felsen mitten in der Strasse zwischen Rinca und Komodo markieren diesen Punkt.
Hier findet ihr sowohl Grossfisch wie Mantas und Haie, als auch Macro wie z.B Pygmäenseepferdchen.
Die Hauptattraktion dieser 3 Felsen sind aber zweifelsohne 2 grosse Fischadler die hier ihren Horst gebaut haben.

Roter Strand Komodo:

Beliebter Ankerplatz (eher Bojenplatz, da hier nicht geankert werden darf, um die Riffe zu schützen) der Schiffe, die eine Rundreise über Komodo machen.
Hier am Strand relaxen die Gäste und oft wird hier auch das Mittagessen gegrillt, nachdem die Insel Komodo besichtigt wurde.
Von hier geht es einem korallenroten Gefälle entlang auf eine maximale Tiefe von etwa 24m.
Neben vielen Korallenfischen und grösseren Rochen findet ihr hier herrliche Nacktschnecken.

Nidihang:

Ein korallenbewachsener Tauchplatz, wo ihr häufig Napoleons und Grauhaie seht, mit etwas Glück auch mal einen Dugong

Pillarsteen:

Liegt auf der südlichen Seite der Insel Padar und ist besonder interessant wegen seiner wunderschönen Canyons und Höhlen.
Hier findet ihr wunderschöne Critters, grosse Trevallies, sowie grosse Barracudas.

Three Sisters:

Unterwasserberge die bis auf 5m unter die Oberfläche empor steigen.
Bewachsen ist alles mit bunten Weich- und Hartkorallen, umgeben von grossen Schwärmen bunter Korallenfische.

Nudibranchs Galore:

Ein Tauchplatz besonders für die Macro-Freunde geeignet, auffallend sind hier vorallem du schier unendliche Vielfalt an Nacktschneckken sämtlicher Farben und Fromen.

Nusa Kode:

Diese kleine Insel an der südlichen Küste von Rinca hat viele verschiedene Dive Sites, einige geschützt, andere gnadenlos der starken Strömung ausgeliefert. Hier strömt kaltes nährstoffreiches Wasser aus der Tiefe, welches ein sehr artenreiches marines Leben an kleinen und grossen Fischen anzieht.
Häufiger wurde hier auch schon der Walhai angetroffen.

Cannibal Rock:

Liegt im Süden Rincas. Der Tauchplatz liegt geschützt in der Loh Dasami Bay zwischen Rinca und der vorgelagerten Insel Nusa Kode.
Der Unterwasserberg ist ein Traum für alle Critter Freunde. Er ist dicht mit Federsternen und Weichkorallen bedeckt und man findet hier viele Exemplare einer besonderen Seegurkenart (Pseudocolochirus violaceus). Diese sind leuchtend rot oder violet und haben weiße Streifen. Hier sollte man wenn möglich auch einen Nachttauchgang unternehmen. Es gibt viele Medusenhäupter, kleine Bobtail Squids und verschiedene Feuerfische.
Crinoid Canyon, eine mit Federsternen bedeckte Steilwand und Yellow Wall mit Überhängen und Klüften sind weitere empfehlenswerte Tauchplätze.

Pulau Tala:

Das Ende der Welt scheint hier nahe, obwohl nur 80min von Labuan Bajo entfernt.

Manta Alley:

Eine im Süden von Komodo versteckte Bucht, die von September bis Januar Unmengen an Mantas beherbergt, aber auch zu allen anderen Zeiten ist es fast garantiert, das ihr hier Mantas (nur nicht in diesen riesigen Mengen) seht. Ausserdem gibt es hier die riesen Trevallies, Schildkröten und manchmal junge Weisspitzen Haie.
Hier kommt kaltes Wasser aus der Tiefe, ihr solltet unbedingt einen etwas dickeren Anzug wählen.
Um Tala findet ihr viele Klippenwände, die in der Tiefe verschwinden, umgeben von schwebenden Mantas und Schulen von Pelagics.

 

Die Asien Experten