Koh Lanta

Die Insel Koh Lanta befindet sich ungefähr 70 km südlich der Westküste von Krabi in der südlichen Andamanen See. Für Urlauber, welche den Massen zu entfliehen suchen, bietet Koh Lanta die ideale Urlaubsregion. Die Anreise erfolgt vorzugweise über den intl. Airport Krabi via Bangkok, aber auch über Phuket. Koh Lanta lässt sich wunderbar mit einem Phuket- oder Khao Lak-Aufenthalt kombinieren.

Koh Lanta Beach
Koh Lanta Beach

Die Insel erstreckt sich auf einer Länge von ca. 27 km und einer Breite von ca. 6 km und wurde von der Natur mit 9 an der Westküste liegenden traumhaften Sandstränden, türkisfarbenem Wasser und üppig bewaldeten Hügeln reichlich ausgestattet. Im Süden der Insel befindet sich ein großer Nationalpark mit tropischem Regenwald.

Ko Lanta Yai ist (im Vergleich beispielsweise zu Phi Phi) eine eher geruhsame und unspektakuläre Insel, beliebt bei Ruhe und Erholung suchenden Reisenden oder Familien mit Kindern (viele Skandinavier, vor allem Schweden). Neben Schwimmen, Sonnenbaden und kleineren Touristenattraktionen wie Elefantenreiten oder Jungle-Trekking kann man von Ko Lanta aus mit einer der vielen Tauchschulen zum Sporttauchen oder Schnorcheln in die umliegenden hervorragenden Tauchreviere fahren. Die Hauptreisezeit ist November bis April.

Koh Lanta
Koh Lanta

Ko Lanta Yai hat ungefähr 20.000 Einwohner, überwiegend moslemische Fischer. Etwa 4 % der Bevölkerung sind chinesisch-stämmige Kaufleute, etwa 1 % gehören der Volksgruppe der Moken an, die oft auch als „Seezigeuner“ bezeichnet werden. Neben dem Haupterwerbszweig, der Fischerei, betreiben die Einwohner noch Viehzucht, Reisanbau und bewirtschaften Kokos- und Kautschukplantagen.

Text mit freundlicher Genehmigung von Marco Wagner (Atlantis), sowie Wikipedia

Die Asien Experten